Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Ingenieure – ein Überblick

 

Sie sind Ingenieur und auf der Suche nach dem optimalen Berufsunfähigkeitsschutz und wollen wissen, worauf Sie achten sollten? Dann sind Sie hier richtig.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, ein Berufsunfähigkeitsschutz für angestellte Ingenieure ist auch nichts Anderes als für jeden anderen Beruf. Aber ist das wirklich so?

Schauen wir uns einmal die typische Situation eines angestellten Ingenieurs an.

Typischer Weise ist der Ingenieur ein recht zahlen- und faktenaffiner Mensch. Er ist rational, analytisch, präzise, arbeitet systematisch und gewissenhaft und kann konzeptionell denken. Da liegt es nahe auch beim Berufsunfähigkeitsschutz etwas genauer hinzuschauen, denn der Teufel versteckt sich wie üblich im Detail.

Eine typische Ingenieurs-Karriere sieht eine Anstellung im industriellen Sektor vor. Nur 4% der Ingenieure sind im öffentlichen Dienst beschäftigt. Das Einstiegsgehalt liegt im Schnitt bei 48.000.- € p.a., bei Konzernen aber auch deutlich darüber. Im Durchschnitt verdient ein Ingenieur zwar „nur“ 65.000.- € p.a. – ist sein Arbeitgeber aber ein Großkonzern, ist das Gehalt i.d.R. nach wenigen Jahren 6-stellig.

Nach 3 bis 6 Jahren steht bei international geprägten Arbeitgebern oft eine Station im Ausland an, meist für mehrere Jahre.

Erkennen Sie Sich wieder? Wenn Sie als Ingenieur mit solch einem beruflichen Hintergrund eine Familie gründen, sind Sie in der Regel der Hauptverdiener. Bald nach Familiengründung planen Sie mit viel Engagement ihr „Familien-Nest“ in Form eines schönen Eigenheims. So ergeben sich für Sie neben Ihrem hohen Einkommen auch sehr schnell sehr hohe finanzielle Verpflichtungen und eine hohe Verantwortung für Ihre Familie.

Nun zurück zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Sinnvoller Weise sollten Sie als Ingenieur mindestens Ihre laufenden Verpflichtungen für Sich selbst, für Ihre Familie, Ihre Immobilie und Ihre Ruhestands-Vorsorge für den Fall absichern, dass Sie Ihr Einkommen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr selbst erzielen können. Dabei kommen schnell Summen von mehreren tausend Euro monatlich zusammen die abgesichert sein sollten.

Ob dafür die Berufsunfähigkeitsversicherung in Ihrem Fall überhaupt die richtige Wahl ist, oder alternative Absicherungsmöglichkeiten (Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Grundfähigkeitsversicherung, Schwere Krankheiten Vorsorge) oder deren Kombinationen zum Einsatz kommen sollen, gilt es im Einzelfall zu prüfen. Im Folgenden schauen wir uns die Berufsunfähigkeitsversicherung an.

Wie sichern Sie als Ingenieur Ihren besonders hohen Bedarf ab?

Viele Berufsunfähigkeitsversicherer lassen zukünftige Erhöhungen des Versicherungsschutzes über Nachversicherungsgarantien nur bis auf 2.500.- Euro monatliche Rente zu – was also tun?

Es stellt sich die Frage, wie Sie als junger Ingenieur bereits mit Berufsstart (oder besser noch bereits im Studium ( siehe hierzu Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten) Ihren Arbeitskraftschutz so aufsetzen können, dass Sie später auch einen Schutz weit über 2.500.- Euro darstellen können – natürlich ohne erneute Risiko- und Gesundheitsprüfung, denn niemand weiß, was Ihnen in den nächsten Jahren gesundheitlich noch widerfährt und ob dann eine Aufstockung Deines Versicherungsschutzes mit erneuter Gesundheitsprüfung überhaupt noch möglich ist. Oder Sie üben inzwischen riskante Hobbys aus die niemand mehr ohne saftigen Risikozuschlag versichern möchte.

Außerdem sollte auch Ihre Zeit als Expat im Ausland uneingeschränkt versichert sein.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass Sie im Leistungsfall nicht auf andere Berufe verwiesen werden können. Denn nur, weil Sie gesundheitlich noch als Sachbearbeiter in der Buchhaltung einsetzbar wären, wäre das als Ingenieur vermutlich nicht unbedingt Ihr Lebensplan für Ihr verbleibendes Berufsleben.

Oft sind Ingenieure Menschen die immer etwas zu tun haben müssen. Gehören Sie auch dazu? Wenn Sie als Ingenieur berufsunfähig werden und Ihre versicherte Rente erhalten, wird es Ihnen daheim auf dem Sofa vermutlich bald langweilig werden sobald die akute medizinische Behandlung einmal abgeschlossen ist. Sie suchen sich also eine neue Tätigkeit und fangen wieder an etwas Geld zu verdienen.

Damit dies keine negativen Auswirkungen auf Ihren Leistungsbezug aus der Berufsunfähigkeitsversicherung hat, sollten Sie darauf achten, wie viel Sich Ihr Berufsunfähigkeitsversicherer hinzuverdienen lässt, bevor er die Zahlung einstellt. Es gibt hier deutliche Unterschiede in der Definition, wann Sie Ihre ursprüngliche Lebensstellung wieder erreicht hat und der Versicherer damit die Leistung einstellen darf.

Gerade wenn Ihr Arbeitgeber ein großer Konzern ist, findet sich im eigenen Unternehmen oft an anderer Stelle in Teilzeit Verwendung für Sie. Da macht es einen großen Unterschied, ob Sie genau wissen, wie hoch Ihr Hinzuverdienst ausfallen darf, oder ob Sie immer das Damoklesschwert der konkreten Verweisung über Ihnen schweben haben, da die Lebensstellung nicht mit einer klaren Zahl definiert ist.

5 extrem wichtige Punkte für die Wahl Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung

Für einen ersten Überblick fassen wir einmal zusammen auf welche Besonderheiten Sie als Ingenieur achten sollten:

1.Achten Sie darauf, von Beginn an mindestens eine Zwei-Vertragslösung einzurichten um Ihren Schutz auf mindestens 5.000.- Euro mtl. BU-Rente ausbauen zu können ohne erneute Risiko- und Gesundheitsprüfung. Das bedeutet, Sie schließen als Berufsstarter z.B. nicht einen Vertrag mit 2.000.- Euro mtl. Rente ab, sondern zwei Verträge mit je 1.000.- Euro mtl. Rente, die beide das Recht beinhalten den Schutz bis auf 2.500.- Euro auszubauen. So verdoppeln Sie Ihren Spielraum für zukünftige Erhöhungen ganz ohne Nachteile.

1.Das Durchschnittseinkommen hat sich in Deutschland in den letzten 30 Jahren nominal knapp verdoppelt. Schreibt man diese Entwicklung in die Zukunft fort, wird sich auch ohne Karriere alleine durch die Inflation Ihr Einkommen im Laufe Ihres Berufslebens mindestens verdoppeln. Auch Dein Absicherungsbedarf wird sich daher mindestens verdoppeln. Entsprechend Spielraum sollte Ihr Konzept beinhalten.

2.Achten Sie auf eine weltweite Geltung ohne Wenn und Aber. Es gibt leider immer noch Tarife die keinen uneingeschränkten Schutz im Ausland bieten.

3.Achten Sie auf einen Prognosezeitraum von 6 Monaten und auf eine rückwirkende Leistung ab Beginn der Berufsunfähigkeit. Haben Sie bereits vor ein paar Jahren einen Vertrag abgeschlossen, könnten darin noch längere Zeiträume definiert sein, bei denen Sie berufsunfähig sein müssen, bevor Sie eine Rente gezahlt bekommen. Das können bis zu 3 Jahre sein.

4.Ihr Versicherer sollte Sie nicht abstrakt auf andere Berufe verweisen dürfen, obwohl Sie gar keine andere Tätigkeit konkret ausüben. Dies ist heute in neuen Tarifen eigentlich Marktstandard, aber wenn Sie bereits einen alten Vertrag Ihr Eigen nennen, solltest Sie diesen einmal mit Blick hierauf überprüfen. Mehr zur abstrakten Verweisung finden Sie hier

5.Ihr Versicherer sollte klar mit einer messbaren Zahl definieren, bis zu welchem Hinzuverdienst Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass die Versicherungsleistung eingestellt wird. Üblich ist hier in den Top-Tarifen die Grenze von bis zu 80% Hinzuverdienst durch eine neue Tätigkeit. Verdienen Sie mehr, bedeutet dies nicht sofort eine Leistungseinstellung, aber eine individuellere Prüfung. Erfahren Sie hier mehr zur konkreten Verweisung.

Und wie geht’s jetzt weiter?

Sie sehen, der Unterschied steckt im Detail. Schauen Sie daher im ersten Schritt nicht darauf wo der Beitrag am niedrigsten ist oder der Vertreter der Versicherung am nettesten, sondern gönne Sie sich eine konzeptionelle Beratung zur Arbeitskraftabsicherung durch einen ausgewiesenen Experten. Sie zahlen diese Beratung sowieso über Ihren Beitrag mit. Also nutze sie ruhig und…

Als Ingenieur wissen Sie, dass eine Konstruktion nur dann dauerhaft tragfähig ist, wenn auch auf die scheinbar kleinen Details geachtet wurde und wenn ein Profi mit entsprechendem Know-how und Erfahrung die Planung und Umsetzung übernimmt. Sie wissen, eine einzige fehlende Schraube kann Ihre Konstruktion wertlos machen.

Die Konstruktion Ihres Arbeitskraftschutzes muss perfekt passen, denn sie sichert Ihre Existenz und die Ihrer Familie. Diese Konstruktion beginnt mit der Überprüfung Ihres Gesundheitszustandes. Auf dieser Basis führen wir anonyme Risikovoranfragen bei den in Frage kommenden Versicherern durch. So stellen wir sicher, dass wir in der Beratung nur solche Bausteine für Ihren Arbeitskraftschutz verwenden, die auch tatsächlich umsetzbar sind und schneidern daraus ein optimales Konzept für Sie.